Büh­nen­vor­hänge aus TRE­VIRA CS-Molton

Die Alter­na­tive zum schwe­ren Büh­nen­mol­ton aus Baum­wolle ist nun CS-Mol­ton mit einem Stoff­ge­wicht von 320 gr/qm. Und obwohl die­ser Stoff sich anfühlt als wäre er “dün­ner oder leich­ter” als der kleine Baum­wolle-Bru­der ist die­ses Gewebe deut­lich reiß­fes­ter und schwe­rer. Aller­dings wiegt eine ganz andere Eigen­schaft viel schwe­rer gegen­über dem orga­ni­schen Stoff aus Baum­wolle. Da CS-Mol­ton aus einem spe­zi­el­len Poly­es­ter­qe­webe gefer­tigt wird ist er per­ma­nent flam­men­hem­mend. Ohne che­mi­sches Flamm­schutz­mit­tel kommt die­ser Stoff gemäß der neuen DIN EN 13501-1 (ehe­mals DIN 4102 B1) daher. Ein Nachim­prä­gnie­ren wird überflüssig.

Fol­gende Eigen­schaf­ten zeich­net TRE­VIRA CS-Mol­ton aus:

  • 7 Far­ben verfügbar
  • 100% Poly­es­ter, (nicht dehn­bar - nicht “stret­chig”)
  • sta­bi­les und robus­tes Gewebe, reiß­fes­ter als Baumwolle
  • Ein­sei­tig ange­rau­ter und somit licht­schlu­ckende (schwarz) Oberflächen
  • Die glatte Rück­seite nimmt deut­lich weni­ger Schmutz auf als eine ange­raute Rückseite
  • Blick­dicht, unab­hän­gig von der Farbe
  • fast Licht undurch­läs­sig (etwa 90%) bei schwar­zem Stoff
  • Stoff­ge­wicht 320gr/qm
  • im gutem Umfang Schall absor­bie­rend, schallschluckend
  • tech­ni­sche Gewebe (Bahn­breite 300cm) für die Veranstaltungstechnik
  • CS-Mol­ton ist wasch­bar und ver­liert kei­nen Flammschutz
  • CS-Mol­ton ist als Meter­ware (300 cm Bahn­breite) verfügbar
  • Ver­dunk­lungs­stoff, schwar­zer Mol­ton ist bes­tens geeig­net um Räume zu verdunkeln
  • Green­screen, genau wie Blue­box wird grü­ner CS-Mol­ton für digi­tale Stu­dio­an­wen­dun­gen benutzt
  • Kulis­sen­bau, nicht nur im Event­be­reich, son­dern auch im Kulis­sen­bau einsetzbar
  • geeig­net für Open-Air Anwen­dun­gen, da wettertauglich.

Da wir TRE­VIRA CS-Büh­nen­mol­ton in einer Bahn­breite von 300 cm ver­ar­bei­ten, sind alle Büh­nen­vor­hänge mit einer Breite von 3m, 6m, 9m oder 12m (oder einem Viel­fa­chen davon) beson­ders güns­tig. Wir und Sie ver­mei­den unnö­ti­gen Ver­schnitt. Den­noch fer­ti­gen wir auch Büh­nen­vor­hänge aus Zwi­schen­ma­ßen und sind bemüht, die­sen Ver­schnitt opti­mal wei­ter zu ver­wen­den. Zwi­schen­nähte im Vor­hang wer­den immer senk­recht gemacht. Bei ein­fal­len­dem Licht von oben oder unten, fällt diese “Naht­kante” am wenigs­ten auf.

Die Auf­hän­gung Ihres Büh­nen­vor­hangs kann auf unter­schied­li­che Art erfol­gen. Klas­si­scher­weise fer­ti­gen wir Ihren Büh­nen­vor­hang mit einem sta­bi­len Gurt­band (oben) und Ösen alle 25 cm. Dort kön­nen Sie fol­gen­des Zube­hör verwenden:

  • Bin­de­bän­der (schwarz oder rohweiß)
  • Span­fixe (schwarz, weiß oder silber)
  • Kabel­bin­der
  • Vor­hang­rol­len (im Schienensystem)
  • Ringe (bei­spiels­weise bei einem Kabuki-System)
  • Rapido-Klem­men für die schnelle Anwendung.

Wasch­bar­keit:
Ja, CS-Mol­ton darf gewa­schen wer­den. Der “Per­ma­nente Flamm­schutz” geht dabei nicht (!) ver­lo­sen. Tat­säch­lich läuft CS-Mol­ton sogar nicht ein und bleibt “form­sta­bil” - was Mol­ton aus Baum­wolle nicht kann. Dar­aus ergibt sich, das die­ser Mol­ton eben auch für Open-Air-Anwen­dun­gen geeig­net ist. Regen und Feuch­tig­keit macht dem Poly­es­ter-Gewebe nichts aus.

Ein­sei­tig geraut:
Die Rück­seite von CS-Mol­ton ist glatt. Das hat einen Grund, der sich im Auf- und Abbau erken­nen läßt. Wer kennt es nicht; Ein Vor­hang­zug oder Tra­verse wird her­un­ter gefah­ren und der Vor­hang kommt auf dem (meist schmut­zi­gen) Büh­nen­bo­den zu lie­gen. Opti­ma­ler­weise wird der Vor­hang sogar nach vorne gezo­gen, bevor oder dann von der Zug­stange abge­bun­den wird. Nun liegt der Vor­hang auf der Rück­seite und kann auf der freien Bühne zusam­men gelegt wer­den. Wäre die Rück­seite nun flau­schig ange­raut würde der Vor­hang sehr viel Schmutz (ähn­lich wie bei einem Staub­tuch) auf­neh­men. Ein glat­ter Stoff erweist sich hier deut­lich prak­ti­scher und bin­det weni­ger Staub und Schmutz im Vor­hang.
Die Vor­der­seite ist natür­lich klas­sisch auf­ge­raut, wie wir das von Mol­ton kennen.

Brand­schutz:
CS-Mol­ton genießt einen “per­ma­nen­ten Flamm­schutz”. Dem­ge­gen­über hat Büh­nen­mol­ton aus orga­ni­scher Baum­wolle nur einen Flamm­schutz der durch eine che­mi­sche Imprä­gnie­rung ent­steht. Diese Imprä­gnie­rung ent­fernt sich mit der Zeit aus unter­schied­li­chen Grün­den. (Luft­feuch­tig­keit, Regen, Lüf­tungs­an­la­gen etc) Erfah­rungs­ge­mäß ist die­ser Flamm­schutz bei Baum­wolle nach etwa 3-4 Jah­ren weg. Feu­er­weh­ren und Brand­schutz­be­auf­tragte fra­gen also immer wie­der nach und wol­len das diese Baum­wolle-Gewebe nach­träg­lich und in regel­mä­ßi­gen Abstän­den neu Imprä­gniert wer­den. Zu Recht freuen sich also Feu­er­weh­ren und Brand­schutz­be­auf­tragte, wenn Sie auf CS-Mol­ton-Gewebe sto­ßen. Hier ist der Flamm­schutz per­ma­nent und ver­flüch­tigt nicht. Die Lebens­dauer in die­ser Hin­sicht ist ein Viel­fa­ches höher. Die ver­wen­de­ten Poly­es­ter­fa­sern machen den Stoff zudem deut­lich reiß­fes­ter und eben­falls lang­le­bi­ger. CS-Gewebe wer­den nach der neuen EN 13501-1 geprüft. Inner­halb die­ser “neuen Norm” wer­den auch Pro­bleme wie Rauch­ent­wick­lung und das Abtropf­ver­hal­ten von Kunst­fa­sern bewertet.